Karate

Der Weg der leeren Hand

Karate (jap. "leere Hand") ist eine Kampfkunst, deren Geschichte sich bis ins Okinawa des 19. Jahrhunderts zurückverfolgen lässt. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts fand sie ihren Weg nach Japan und wurde nach dem Zweiten Weltkrieg von dort über die ganze Welt verbreitet.

Inhaltlich wird Karate durch waffenlose Techniken charakterisiert, vor allem Schlag-, Stoß-, Tritt- und Blocktechniken sowie Fußfeger. Hebel und Würfe werden ebenfalls in der fortgeschrittenen Anwendung gelehrt.

Recht hoher Wert wird auf die körperliche Kondition gelegt, die insbesondere Beweglichkeit, Schnellkraft und aerobe Belastbarkeit zum Ziel hat. Hände, Füße, Knie und Ellbogen entwickeln sich zu gefährlichen Waffen, mit denen man sich und andere in Notsituationen wirksam verteidigen kann.

Im Sakura Dojo wird der Shotokan Stil ausgeübt.

 

Trainingszeiten

Erwachsene: Mittwoch 18.15 – 19.30 Uhr und Freitag 19.00 – 20.15 Uhr.

 

kanji-karatedo